firmengeschichte

seit über 120 jahren ist der name pecher mit der bau- und ausbaubranche fest verbunden.


erste generation


ende des 19. jahrhunderts übernahm franz pecher im böhmischen miltegau ein sägewerk, in dem er neben der produktion von schnittholz auch noch begann qualitätsmöbel herzustellen.


zweite generation


sein sohn josef pecher führte die tradition fort.

er erlernte das zimmerer- und das schreinerhandwerk und ließ sich im anschluss als möbelzeichner (möbeldesigner) ausbilden. nach den kriegswirren verschlug es die familie nach bayern und josef pecher wurde studienrat für das holzverarbeitende gewerbe.

in den 50er jahren wurde er innenarchitekt, gründete das innenarchitekturbüro pecher und trat als einer der ersten innenarchitekten der neu gegründeten bayerischen architektenkammer bei.


dritte generation


in der nächsten generation folgte klaus pecher seinem vater.

seine laufbahn begann mit der ausbildung im schreinerhandwerk an der fachschule für holzschnitzerei in berchtesgaden. anschließend studierte er an der akademie der bildenden künste in münchen im studiengang innenarchitektur und design.

wenige jahre später absolvierte er sein zweites studium in der fachrichtung architektur.

nach dem architekturstudium gründete er das architekturbüro pecher.


2001 wurde das innenarchitektur- und designbüro und das architekturbüro pecher zusammengefügt.

das war die geburtsstunde der pecher-planungsgruppe.


seit 2010 wird an der neuen büroadresse in eichstätt der firmenname „pecher-architektur“ verwendet.


vierte generation


oliver pecher stellt die vierte generation der firmenentwicklung.

nach seiner ausbildung zum kaufmann der grundstücks- und wohnungswirtschaft, studierte er ebenfalls architektur.

in verbindung mit seiner ausbildung erstellt die pecher-planungsgruppe gesamtkonzepte für innovative und renditestarke immobilienanlagen.


2010 gründete er in Eichstätt die

„PECHER - GEBÄUDEBERATUNG“